der Musikverein „Harmonie“ Feldrennach informiert

Generalversammlung mal anders

Leider konnte die geplante Generalversammlung im Januar 2021 nicht stattfinden. Nach langer Überlegung haben wir und schlussendlich dazu entschieden den Termin auf den 17.April zu legen. Wenn auch nur online.

Die Einberufung mit Tagesordnung erfolgte im April durch die Veröffentlichungen im Mitteilungsblatt der Gemeinde Straubenhardt, sowie der vereinseigenen Homepage. Anträge gingen beim Vorsitzenden nicht ein. Durch einen Zugangs-Link konnte man bei der Generalversammlung per Zoom teilnehmen. Es waren 32 Interessierte an der Generalversammlung anwesend.

Zu Beginn der Generalversammlung forderte Vorstand Thomas Jahn zu einer Schweigeminute auf, für die so überraschend verstorbene Nea Wicker im Jahre 2020. Thomas Jahn berichtete kurz über das vergangene Jahr mit sehr wenigen Auftritten. Bereits im März kam die Corona Pandemie zu uns nach Deutschland. Vieles musste abgesagt und auf das Jahr 2021 verschoben werden. Daher wurde jede Gelegenheit genutzt, bei der wir uns als Verein noch irgendwie musikalisch präsentieren konnten. Sei es auf der Kirchenmauer mit einem kleinen Sonntagsgruß, bei der Konfirmation 2020 oder mit einem kleinen Marsch anlässlich des ausgefallenen Sommerfestes durch den Ort. Alles natürlich unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften.

Ein großes Dankeschön ging an die Spender und Gönner, die uns auch im schwierigen Jahr 2020 finanziell unterstützt haben. An die Firma Lillix, die uns einen größeren Probenraum zur Verfügung gestellt hat, sowie an alle die tatkräftig beim Desinfizieren im vergangenen Jahr mitgeholfen haben.

Schriftführerin Heike Czerson berichtete über ein Corona Jahr mit eher wenigen Auftritten. Bis Mitte März konnten noch ein paar Kleinstauftritte zu Geburtstagen verzeichnet werden. Das Frühjahrskonzert am 28.März musste coronabedingt allerdings schon abgesagt werden.

Der Vorstand des Fördervereins Klaus Mangler gab in seinem Bericht die geleistete Arbeit sowie die aktuellen Mitgliedszahlen bekannt. Anfang Juni wurde ein Corona-Stab gegründet um ein Hygienekonzept zu erstellen. Der Haupt- und Förderverein haben hier prima zusammengearbeitet. Die Bläserjugend zählt momentan 103 Kinder und Erwachsene.

Kassier Jens Conzelmann berichtete über ein Corona Jahr bei dem der Verein einen deutlichen Verlust verzeichnen musste. Hauptsächlich war es natürlich den fehlenden Einnahmen durch Feste zu verschulden. Ein großer Dank ging hier an Klaus Hutter vom Förderverein für die tolle Zusammenarbeit.

Nach den Entlastungen vom Kassier und der Gesamtverwaltung, sah der nächste Punkt die Ehrung verdienter passiver Mitglieder vor. Alle zu Ehrenden werden ihre verdiente Aufmerksamkeit erhalten, sobald dies die Pandemie zulässt. Auch die anstehenden Neuwahlen konnten zügig durchgegangen werden, da alle zu Wählenden ihr Amt nochmals um 2 Jahre verlängert haben.

Zum Schluss gab Vorstand Thomas Jahn noch einen kurzen Ausblick auf das Jahr 2021 mit eher düsteren Aussichten bekannt. Leider besteht nach wie vor wenig Hoffnung auf ein einigermaßen normales Leben mit großen Festen und vielen Auftritten. Das Sommerfest im September 2021 wird aller Voraussicht nach nicht stattfinden können.

Warten wir ab wie es mit dem Glühweinfest im Dezember aussieht.