Hallo zusammen,

beim letzten Mal habe ich Jana getroffen. Sie hat mir so viel über „ihren“ Verein erzählt. Ich bin schon mächtig neugierig, wenn ich als nächstes treffen werde. Eigentlich wollte ich mich schon auf den Weg machen. Aber dann kam der leider notwendige leichte Lockdown. Also bleibt auch ein Frosch wie ich daheim! Aber Moment mal, was hat Jana mir erzählt? Die Jugendkapelle reist gemeinsam mit der Schülerkapelle immer wieder nach Tripsdrill? Da muss ich doch gleich nochmal nachschauen… Ich habe so viele alte Amtsblätter der Gemeinde Straubenhardt aufgehoben. Ob ich da was finde? Los geht’s. Im Jahr 2013 war der erste Besuch in Tripsdrill. Ein ganz schön aufregender Tag stand bevor. Natürlich wollten alle den Park mit seinen Fahrgeschäften erkunden. Aber es wäre kein Orchesterausflug, wenn nicht auch Musik machen auf dem Plan stehen würde. Den Besuchern in Tripsdrill sollte ein kleines Platzkonzert dargeboten werden. Was die wohl zur Feldrennacher Musik sagen? Natürlich wurden die Jungmusiker mit viel Applaus belohnt. Die Parkbesucher staunten nicht schlecht, mit welch modernen Liedern sie da nichtsahnend überrascht wurden. In Tripsdrill ist ja schließlich auch nicht alle Tage so ein großes Jugendorchester zu sehen.

 

 Starke Töne, toller Sound! So begeistert das Orchester die Parkbesucher.

 

Vor und nach dem Konzert gab es natürlich jede Menge Spaß bei den unterschiedlichen Fahrgeschäften. Und was lese ich da gerade? Jana war schon im Jahr 2013 dabei. Damals noch ein paar Jährchen jünger, aber nicht weniger mutig. Auf die Frage, ob sie noch einmal die Holzachterbahn Mammut fahren wolle, kam sofort die Antwort: „Da braucht ihr mich nicht zu fragen. Ich sage sowieso ja!“ 2014 ist die Jugendkapelle auch nach Tripsdrill gefahren. Es war wohl ein ordentlich heißer Tag. Da kam die Erfrischung bei den Wasserfahrgeschäften gerade richtig. Doch oje, 2016 fand das Platzkonzert schon bei ein paar wenigen Regentropfen statt. Nach dem Konzert hatte Petrus jedoch kein Einsehen mehr. Er drehte die Wasserhähne bis zum Anschlag auf. Einige Jungmusiker konnten sich gerade noch unterstellen. Andere waren komplett durchnässt. Gut, dass zeitnah die Heimfahrt geplant war, um sich wieder trocknen zu können. Apropos Heimfahrt, die war mitunter auch ganz schön lustig. Der Busfahrer wollte seinen Fahrgästen noch ein bisschen Achterbahn bieten. So gab es die ein oder andere Gratisrunde im Kreisverkehr. Natürlich wurde jede Extrarunde lautstark bejubelt. Es ist toll zu sehen, dass die Jungmusiker nicht nur in der Probe und bei den Auftritten jede Menge Spaß haben, sondern dass sie auch außerhalb dessen tolle Dinge unternehmen.

 

 Der geplante Ausflug nach Tripsdrill von 2020 wird selbstverständlich nachgeholt. Wir sind auf jeden Fall wieder dabei!